Online Glücksspiel: So ist die Gesetzeslage im Jahr 2021!

Quelle:https://unsplash.com/photos/bYtIpXnzsQM

Lange Jahre mussten die Gambler auf diesen einen Moment warten, den sie so sehr herbei sehnten. Die Rede ist von der Entstehung und der rechtskräftigen Ausfertigung des neuen Glücksspielstaatsvertrags des Jahres 2021. Bislang galten verwirrende Regeln und die trafen die deutschen Spieler ganz besonders hart. 

Einigen Bundesländern wurde das Online Glücksspiel zumindest offiziell gänzlich verwehrt. Sie konnten beim Zocken lediglich auf die in der Stadt verfügbaren Spielbanken und Automatencasinos zurückgreifen. Das war vor allem für die Spieler schlimm, die in Stadtrandlagen oder ländlichen Regionen leben und somit keinen Zugang zum Glücksspiel haben. 

Mit dem Erscheinen des neuen Vertrags zur Regelung der Glücksspiellage in Deutschland stehen den Spielern nun weitaus mehr Möglichkeiten offen und Casinos wie https://nomini.com/de/ bieten dazu unendlichen Spielspaß und interessante Boni.

Wer durfte bislang spielen?

Im Unterschied zum eSport ist das Spiel im Online Casino den Glückswetten zuzuordnen. Das erfordert andere Gesetze als beispielsweise für das Abhalten von Sportwetten und die Teilnahme daran. Die Bundesländer konnten bezüglich der Frage, ob Online Casinos in Deutschland generell legalisiert werden sollten, keine Einigung erzielen. 

Diese Uneinigkeit gipfelte in die Unterscheidung zwischen Spieler und Nicht-Spieler. Gambler aus Schleswig-Holstein wurden bevorzugt, denn sie hatten das alleinige Recht der Glücksspielteilnahme innerhalb von Online Casinos. Bewohner der übrigen Bundesländer durften jedoch nicht mehr in Online Casinos Geld gewinnen. 

Jene Ungleichheit führte zu diversen Klagen. Dabei fühlten sich nicht nur die Spieler sondern auch die Anbieter des Glücksspiels betrogen. In der Folge gelangten die Einwände gegen die bestehenden Regeln bis zum Europäischen Gerichtshof vor. 

Das Ergebnis: Ab sofort herrscht Einigung zwischen den Ländern. Die Folge: Alle erwachsenen Spieler aus Deutschland haben ab Mitte 2021 das Recht zur Glücksspielteilnahme im Internet. 

Übrigens: Lokale Casinos kämpften nicht mit diesem Wirrwarr an Gesetzen. Hier konnten die deutschen Spieler zu jeder Zeit ein und ausgehen.

Bessere Kontrolle des Online Glücksspiels

Das Online Angebot ansprechender Casinos boomt und ist nicht immer direkt mit einem Stadtcasino oder mit einer renommierten örtlichen Spielbank verbunden. Außerdem kann nahezu jeder Mensch ein Online Casino errichten und die Möglichkeit erhöht die Anzahl unseriös arbeitender Online Casinos. Das war in der Vergangenheit ein großes Problem. 

Vor allem illegale Casinos lockten neue Spieler mit sehr erfreulichen Rabatten und Boni. Wer keine Vergleichsmöglichkeiten hatte oder keine Erfahrung mit dem Online Casino hatte, fiel schnell darauf herein. Damit ist jetzt Schluss. 

Klare Regelungen innerhalb des Glücksspielstaatsvertrags 2021 verändern die gesamte digitale Spielwelt. Wer deutsche Spieler mit seinem Angebot an Slots bedienen möchte, benötigt vorab Lizenzen und muss über eine .de Domain verfügen. Hinter diesen Veränderungen stecken Instanzen, die die Casinos überwachen und unseriöse Betreiber aus dem Netz ziehen.

Sicheres Spiel ohne Gefährdung von Jugendlichen

Eines war schon immer so: Für Spieler unter 18 Jahren ist die Teilnahme am Glücksspiel nicht gestattet. Das trifft ebenso auf die Spielbank in der Stadt wie auf das Online Casino zu und wird auch weiterhin gelten. Das Casino vor Ort erwartet beim Einlass das Vorzeigen des Personalausweises zum Datenabgleich. Beim Online Casino reicht es teilweise aus, einfach die Volljährigkeit per Klick zu bestätigen. 

Dadurch kam es nicht selten vor, dass bereits Minderjährige beim Online Spiel auf Casinos zurückgreifen und mit wenigen Kniffen sogar Geld dafür ausgeben konnten. Diesbezüglich galt es daher Vorsorge zu treffen. Online Casinos sind daher ab Sommer 2021 weitaus sicherer und bieten sicheres Spiel für Erwachsene bei Ausschluss von minderjährigen Gamblern. 

Die neuen Schutzmaßnahmen betreffen jedoch nicht ausschließlich Jugendliche. Erwachsenen wird ein Limit gesetzt, auf das sie keinen Einfluss haben. Ab Erscheinen des Vertrags dürfen Spieler nicht mehr als 1.000 Euro pro Monat für das virtuelle Glücksspiel ausgeben. Das sichert sie ab, denn zu hohe Ausgaben kommen auf diese Weise nicht mehr vor. 

Die Gefahren durch Schulden und damit in Verbindung stehender finanziellen Armut sind dadurch weitaus geringer. Als zweiten Punkt hat sich der Vertrag zum Ziel gesetzt, auch die Einsätze zu limitieren. Pro Dreh ist daher nur noch ein geringer Betrag einsetzbar.

Das Online Casino verändert sich

Neben diesen Maßnahmen gelten hinsichtlich angebotener Tischspiele diverse Neuerungen, die von Gamblern nicht gern entgegengenommen werden. So kommen diese im Online Spiel nicht mehr vor und sind den lokalen Casinos vorbehalten. Auch das mit dem Internet verbundene Live Casino wird seine Pforten schließen. Bislang galt es als stylische Alternative zum Realcasino. Mit einem Croupier und eleganter Stimmung versehen, trafen sich viele Gambler und widmeten sich einem gemeinsamen entspannten Abend. Das wird von Zuhause aus nicht mehr möglich sein. 

Wo es auf der einen Seite Beschneidungen gibt, bietet das Online Casino auf der anderen Seite interessante Erweiterungen. Moderne Online Casinos lassen sich mittlerweile nicht mehr nur mithilfe eines PCs oder Notebooks betreten. Der mobile Spielspaß hat sich längst auf das Smartphone ausgeweitet. Zusätzlich offerieren Online Casinos ihre Spiele in erstklassiger Qualität. Ab 2021 dürfen sich Gambler noch mehr freuen: Die neuen VR-Casinos halten eine noch nie dagewesene herausragende Grafik bereit. 

Artikel bereitgestellt von ImpulsQ

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*